Hochwertige Leinwände für Heimkino & Konferenzraum


Eine fest installierte oder eine bewegliche Leinwand?


Die erste wichtige Unterscheidung der verschiedenen Leinwandsysteme teilt sie in starre und zusammenlegbare Leinwände ein. Die Vorteile einer fest installierten Rahmen Leinwand liegen in der stetigen Betriebsbereitschaft, den vergleichsweise geringen Installationskosten sowie der einfachen und zuverlässigen Spannung des Leinwandtuchs, die eine faltenfreie Oberfläche gewährleistet. Der offensichtliche Nachteil besteht darin, dass die Rahmen Leinwand dauerhaft eine entsprechend große Wandfläche beansprucht. Außerdem ist die stets aufgespannte Leinwand unter Umständen auch bei Nichtgebrauch der Gefahr einer Beschädigung ausgesetzt. Wenn diese Nachteile überwiegen, bieten sich verschiedene Systeme zusammenlegbarer Leinwände als Alternativen an. Hier gibt es ebenfalls fest installierte Leinwandsysteme, aber auch mobile Varianten.


Die praktische Lösung zum Verstauen der Leinwand


Die einfachste Methode, eine Leinwand Platz sparend, aber gleichfalls faltenfrei zu verstauen, ist das Aufrollen. Diese ist Methode auch bei den nichtstarren Leinwandsystemen die üblichste. Sie unterscheiden sich in der Art der Aufstellung und hinsichtlich des Antriebs. Dieser kann manuell oder, bei einer Motorleinwand, elektrisch erfolgen. Die günstigste Art der Anbringung für eine fest installierte Rolloleinwand ist meist die Deckenmontage. Der Antrieb erfolgt entweder über eine Handkurbel, ähnlich wie bei einer Markise, bei dieser Art der Anwendung ist allerdings eine elektrische Leinwand von besonderem Vorteil. Die statische Montage vereinfacht auch die Elektroinstallation, allerdings können Sie die Leinwand nicht wie eine mobile Leinwand in verschiedenen Räumen nutzen.


Mobile Leinwände in kleinen und großen Varianten


Die Optionen für die Aufstellung mobiler Leinwände hängt auch von der Leinwandgröße ab. Kleinere Leinwände lassen sich an einem einfachen Stativ aufhängen. Beim Zusammenlegen rollt sich die Leinwand meist durch Federkraft selbst auf. Größere mobile Leinwände lassen sich als Tischleinwand realisieren. Bei dieser Art der Rolloleinwand ist die Rolle in einem stabilen Kasten untergebracht, der zuverlässigen Halt gibt, wenn sie aufbebaut ist. Die Leinwand spannt sich beim Ausrollen nach oben auf.


Optimale Bildwiedergabe bei unterschiedlichen Bildformaten


Ein weiterer Vorteil der aufrollbaren Leinwand ist die einfache Möglichkeit, das Leinwandformat dem Bild anzupassen. In abgedunkelten Räumen reflektieren die nicht beleuchteten Ränder der Leinwand Licht und verringern den Bildkontrast. Bei der Rolloleinwand lässt sich das im Allgemeinen leicht verhindern, wenn Sie den Stoff nur so weit wie nötig ausrollen. Bei Rahmenleinwänden ist das nicht möglich. Um dem Missstand abzuhelfen besitzt die Multiformat Leinwand einstellbare, schwarze Blenden, die den nichtgenutzten Leinwandbereich abdecken.


Eine trickreiche Alternative zur Rollo-Leinwand


Die Tension Leinwand ist eine moderne Alternative zum Rollo-System. Sie ist in einem speziellen Rahmen untergebracht, der beim Auffalten für die nötige Spannung sorgt, damit die Leinwand glatt und ohne Falten hängt. Ein Vorteil der Tension Leinwand ist, dass sie sich auch hinter Einrichtungsgegenständen verstecken lässt, zum Beispiel hinter Bildern.